ADRK
Allgemeiner Deutscher Rottweiler-Klub e.V.

Der ZAS informiert: Wurfabnahmen ab Juli 2020

4.75 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.75 (2 Stimmen)

Wurfabnahmen ab 1. Juli 2020

Da die Kontaktbeschränkungen mittlerweile in allen Bundesländern deutlich gelockert wurden, endet mit dem 30. Juni die Ausnahmeregelung für Wurfabnahmen. Danach gilt wieder die übliche Vorgehensweise, wonach die Würfe fristgerecht von den zugeteilten Zuchtwarten abgenommen werden.

HZW P.D. Viehoff
ZAS P. Friedrich, E. Joseph

Prüfungsvoraussetzungen IGP in Zeiten von Corona

5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (1 Stimme)

Veröffentlichung des DVG

Bisher konnten in der Bundesrepublik Deutschland in der Zeit der Pandemie keine Prüfun­gen / Wettkämpfe durchgeführt werden.

Nun gibt es in etlichen Bundesländern Lockerungen, und ab Juli werden wohl wieder Prüfungen möglich sein, die wiederum einem bestimmten Hygienekonzept sowie weiteren Auflagen durch die Behörden unterliegen.

Auf Grund dieser Sachlage hat der VDH Rücksprache mit der FCI-Gebrauchshundekommission gehal­ten, ob und wie Prüfungen mit den behördlichen Auflagen konform stattfinden können. Von der FCI haben wir folgende Antworten bekommen:

Dazu vorangestellt.

  -    Die Vorgaben sind keine PO-Änderungen

  -   Sie sind nur während der Einschränkungen zulässig. D.h. sobald es weitere Lockerungen gibt, muss im Rahmen des Zulässigen zu den PO-Vorgaben zurückgekehrt werden.

      BH/VT:

  1.  Der Verkehrsteil der Begleithundprüfung muss nicht in der Stadt, aber zwingend außerhalb des Veranstaltungsgeländes durchgeführt werden und zwar mit den erforderlichen Alltagssituationen, die gemäß PO zu prüfen sind.

       ID Kontrolle:

  2.  Die Durchführung der ID-Kontrolle kann durch eine vom Leistungsrichter beauftragte Person durchgeführt werden. Begründung, wenn das Gerät von verschiedenen Personen genutzt wird, ist es nach jedem Gebrauch zu desinfizieren. Die Person, die die ID-Kontrolle durchführt, sollte soweit erforderlich (wenn der Abstand unter 1,5 m liegt), einen Mund/Nasenschutz tragen.

      Fährten:

  3.  In der Fährte trägt der Fährtenleger Handschuhe (Fährtenabgangsmarkierung / Gegenstände). Nachdem der Hund den Gegenstand identifiziert hat, zeigt der Hundeführer den Gegenstand an, dabei trägt er Handschuhe. Der Gegenstand wird nach dem Anzeigen hinter den Hund gelegt. Dann erfolgt der Ansatz und der Gegenstand wird vom Fährtenleger wieder eingesammelt. Für die Fährte der Stufe IGP 1 ist diese Änderung nicht erforderlich (Eigengegenstände bzw. Schild).

      Unterordnung:

  4.  Bei der Unterordnung ist beim Durchgehen der Gruppe ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhal­ten. D.h., ein enges Umrunden der Personen sollte derzeit nicht vorgenommen werden.

  5.  Das Apportieren. Es müssen eigene PO-gerechte Bringhölzer benutzt werden. Aus gesundheitlichen Gründen ist ein Desinfizieren des Holzes abzulehnen. Vor dem Beginn der Unterordnung legt der PL (trägt Handschuhe) die mit Namen des HF versehenen Hölzer des jeweiligen Paares aus. Nach dem Ende der Vorführung nimmt der HF seine Hölzer mit vom Platz.

      Schutzdienst:

      Dem Helfer wird der Stock nicht abgenommen. Keine Entwaffnung !!!!!!

  6.  Bei IGP I kann der HF seinen Hund zzt. nicht abholen.

       Der HF tritt auf 1,5 Meter an seinen Hund heran, ruft ihn in die Grundstellung und führt ihn dann angeleint oder in Freifolge auf die Abrufposition.

  7.  Entwaffnung/Herantreten an den Hund. Nach Anweisung durch den LR tritt der Hundeführer bis auf ca.2 m an den Helfer. Auf Anweisung des LR wird der Hund abgerufen, oder in eine Unterordungsposition (Sitz, Platz, Steh) genommen, auf HF-Anweisung tritt der Helfer dann 2 m vom Hund. Danach tritt der HF an den Hund und nimmt ihn in Grundstellung.

  8.  Beim Seitentransport/Transport zum Richter muss ein Abstand von 1,5 Meter zum Helfer eingehalten werden.

 mit freundlichem Gruß
Deutscher Verband der Gebrauchshundsportvereine e. V.

Klaus-Jürgen Glüh
DVG LRO

VDH-Webinare 2020

5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 5.00 (1 Stimme)

Die Akademie des VDH sorgt für Ausbildungsangebote mit einheitlichen Qualitätsstandards zu allen Fragen der Hundehaltung und -zucht.  Derzeit ist es für uns durch die behördlichen Maßnahmen leider nicht möglich, wie gewohnt unsere Seminarangebote durchzuführen. Aus diesem Grunde bieten wir Ihnen im Juni/Juli 2020 die Möglichkeit, an unserem Webinar „Kynologischer Basiskurs mit Grundkursen“ teilzunehmen. Wie bei den Präsenzveranstaltungen erhalten Sie für alle gebuchten Module eine Teilnahmebescheinigung. Anmeldeschluss für alle Teilnahmepakete ist der 14.06.2020, 00:00 Uhr. Hier finden Sie alle Informationen: https://www.vdh.de/ueber-den-vdh/webinare/

Vor- und Qualiprüfungen 2020

0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)

„Bereits absolvierte Vor- und Qualiprüfungen für die ausgefallene ADRK-Sichtungsprüfung 2020 sowie für die ausfallende ADRK-DM-IGP 2020 werden auch entsprechend für diese Veranstaltungen im Jahre 2021 anerkannt!“

Aktuelle Informationen zur Corona Situation am 20. Mai 2020

0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 0.00 (0 Stimmen)

Aussetzung von Sport-/Leistungsprüfungen und Ausstellungen

Nachdem nun in vielen Fällen der Trainingsbetrieb mit hoffentlich allen vorgeschriebenen Auflagen wieder angelaufen ist oder demnächst anlaufen wird, ist die Durchführung von Sport-/Leistungsprüfungen, und Ausstellungen vorerst noch nicht möglich.
Die prüfungsberechtigten Mitgliedsvereine schlossen sich der Empfehlung des VDH-Vorstands an, die zunächst bis Ende Mai festgelegte Aussetzung von Sport-/Leistungsprüfungen bis Ende Juni zu verlängern.
Im ADRK und weiteren Rassezuchtvereinen gilt dies auch für Ausstellungen. Zuchtzulassungs- oder Zuchttauglichkeitsprüfungen dagegen werden in einzelnen Vereinen - unter anderem im ADRK - jedoch ab Juni wieder möglich sein, da, wo die örtlichen Behörden dies gestatten.
Damit wird zumindest im Bereich der Zuchtzulassung für etwas Entspannung gesorgt, wobei der eine oder andere sicher auch gerne schon Sport- und Leistungsprüfungen durchgeführt hätte.
Die Entscheidung für eine Verlängerung der Sperre in diesem Bereich fiel den Verantwortlichen nicht leicht, doch gibt es neben der Solidarität innerhalb des VDH und ADRK weitere gewichtige Gründe dafür.

  • Gelegenheit zur Rücksprache mit der zuständigen Gemeinde, um einen ausgearbeiteten Hygieneplan und Abstandsregelungen – angefangen vom Parkplatz über Wartezone bis hin zu Veranstaltungsabläufen auf dem Platz und auch ggf. Nutzung der Toilette, Zuschauer, Bewirtung usw. – detailliert vorlegen zu können.
  • Möglichkeit zur Besprechung aller erforderlichen Zeitpläne und Abläufe für Veranstaltungen in Ruhe mit allen Betroffenen, wie z. B. Richtern, Sonderleitern, Schutzdiensthelfern, Ringpersonal, Helfern und nicht zuletzt möglichen Teilnehmern.
  • Notwendige Information der Leistungsrichter darüber, dass Prüfungen nach den geltenden Prüfungsbestimmungen der jeweiligen Sparte und Stufe durchzuführen sind. Da dies bei den derzeitigen Abstandsregelungen nur bei einigen Sparten umsetzbar wäre, gilt die Solidarität für alle, zunächst keine Prüfungen jeglicher Art anzubieten.

Als kleine Hilfestellung bei der Vorbereitung des Trainings und der dann hoffentlich wieder möglichen dienen die Mustervorlagen im Anhang.


.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Muster_Hygienekonzept.docx)HygienekonzeptMuster für Hygienekonzept
Diese Datei herunterladen (Musterschreiben_an_Vet-Amt.docx)VeterinäramtMusterschreiben an Veterinäramt
Diese Datei herunterladen (Muster_Text_Webseite_Hygiene_und_Training.docx)Hygiene und TrainingMustertext Hygiene und Training für Homepage
Diese Datei herunterladen (18052020_ZehnLeitplanken.pdf)Zehn LeitplankenZehn Leitplanken des DOSB
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseiten und Produkte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren Akzeptieren