ADRK
Allgemeiner Deutscher Rottweiler-Klub e.V.

In unserem Haushalt leben ein Hund und mehrere Katzen, und so bleibt es nicht aus, dass der Hund häufiger Katzenfutter klaut. Ist das schädlich für ihn?

Katzenfutter enthält an sich im Allgemeinen keine Substanzen, die schädlich für Hunde sein könnten, da Katzen viel empfindlicher auf bestimmte Inhaltsstoffe reagieren. Es ist also nicht bedenklich, wenn Hunde ab und zu am Katzenfutter naschen. Dennoch ist Katzenfutter nicht auf den täglichen Bedarf von Hunden ausgerichtet. Da ein Hund nicht mehr als 5-10% seiner Tagesration in Form von nicht bedarfsgerechtem Futter aufnehmen sollte, ist auch die Aufnahme von Katzenfutter dementsprechend einzuschränken. Diese Menge ist bei kleinen Hunden schneller erreicht als bei großen.

Katzenfutter ist normalerweise sehr proteinreich. Es sollte deshalb bei Hunden gänzlich vermieden werden, wenn sie eine Anfälligkeit für Nieren- oder Lebererkrankungen aufweisen. Schon bei Hundesenioren ist deshalb Vorsicht geboten. Auch Hunde im Wachstum sollten nur mit ihrem rasse- und altersangepassten Junghundfutter ernährt werden und kein Katzenfutter aufnehmen, um Fehlversorgungen zu vermeiden.

Noch wichtiger ist es aber, bei den Katzen eine Aufnahme von Hundefutter zu verhindern. Der tägliche Energiebedarf einer Katze ist schon mit verhältnismäßig geringen Futtermengen gedeckt, so dass die Gefahr besteht, dass sie zu wenig von ihrem eigenen, artgerechten Futter aufnimmt. Die Folgen können zum einen ein Mangel an Taurin und Proteinen sein, zum anderen kann Hundefutter auch Inhaltsstoffe enthalten, die schädlich für Katzen sind. Katzen reagieren sehr empfindlich auf einige ätherische Öle und Kräuter, die unter Umständen im Hundefutter enthalten sind.

Es gibt verschiedene Strategien, um zu vermeiden, dass die verschiedenartigen Haustiere ungeeignetes Futter aufnehmen. Bei der Fütterung des Hundes ist es einfach, da er nur wenige Mahlzeiten am Tag erhält. Er wird in einem separaten Raum gefüttert und anschließend werden alle Futterreste weggeräumt. Die Fütterung der Katzen gestaltet sich schwieriger, da sie häufiger über den Tag verteilt fressen und das Futter oft unbeaufsichtigt stehen bleibt. Eine Möglichkeit ist, Hunde und Katzen in unbeaufsichtigten Zeiten des Tages räumlich zu trennen. Ist dies nicht möglich oder unerwünscht, kann man das Katzenfutter in einem Bereich aufstellen, der nur für die Katzen zugänglich ist – beispielsweise über eine schmale Katzentür oder in einem erhöhten Bereich des Raumes. Außerdem gibt es Fütterungsautomaten für Haustiere, die jedem Tier nur sein geeignetes Futter ausgeben.

Haben auch Sie eine Frage?

Unter m.haense@futalis.de können Sie mir gerne weitere Fragen rund um die gesunde Ernährung Ihres Rottweilers stellen. Ich bin bemüht, allen Anfragen so schnell wie möglich nachzukommen. Die interessantesten Fälle werde ich in einer weiteren Frage-Antwort-Sektion in diesem Magazin veröffentlichen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseiten und Produkte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren Akzeptieren